Auf der Marke des Satzes „Estnische Fauna“ des Jahre 2014 (30.05.2014) ist der gewöhnliche Igel (Erinaceus europaeus) abgebildet. In der Dämmerung und nachts aktive Igel fressen hauptsächlich Insekten, aber auch solche Frösche, Schlangen und Mäuse, die sie überwältigen können, weniger Beeren und Obst. Dazu dient ihnen der Geruchssinn. Für ihren Lebensraum bevorzugen sie Laub- und Mischwälder, auch Parke, Gärten und alte Bauernhäuser. Aus den Rückenhaaren des Igels wurden Stacheln, die einen wirksamen Schutz gegen Feinde bilden. Wegen seiner Eigenartigkeit erscheint er oft in Volkserzählungen und Epen.
Der gewöhnliche Igel lebt in West- und Nordeuropa, u.a. auf den Britischen Inseln, in Fennoskandinavien, Estland, Lettland und Nordwestrussland, in Estland überall; dank menschlicher Hilfe auch auf kleineren Inseln.
In Estland gibt es zwei Igelarten. Vom Ost-oder Weißbrustigel (Erinaceus roumanicus), der nur in Sudestland anzutreffen ist, unterscheidet sich der gewöhnliche Igel nur durch einen gleichmäßig grauen Bauch, während beim Ost-oder Weißbrustigel die Kehle unten und manchmal auch der Bauch weiß sind.

Die Marke zeigt den Igel beim Jagen nach einem Regenwurm. Beim Fressen hört man ihn dann "schmatzen".

2014Igel

2014IgelKB

Der Ersttagsstempel zeigt den Igel von der Bauchseite wenn er sich bei Gefahr zusammenrollt.

2014IgelEST

 

FDC und Maxicard

2014IgelFDC 2014IgelMC

 

Quelle: Estland Post und Estland Forum

 

   
© Motivarbeitsgemeinschaft "Allgemeine Zoologie e.V."