Karl Ernst von Baer war ein deutsch-baltischer Naturforscher, Zoologe, Embryologe, Anthropologe, Geograph, Forschungsreisender und Entdecker der menschlichen Eizelle. Er formulierte die Baer-Regel der Embryonenähnlichkeit sowie das nach ihm benannte Gesetz der unterschiedlichen Erosion von Flussufern durch die Corioliskraft. Er gilt als einer der bedeutendsten Naturwissenschaftler des 19. Jahrhunderts und wird wegen seiner wissenschaftlichen Leistungen auf zahlreichen Gebieten manchmal auch als der „Alexander von Humboldt des Nordens“ bezeichnet.

Aus Estland sind folgende Ganzsachen mit Bezug zu ihm bekannt:

Naturalistsociety2003 17ta

 

Am 11.03.2017 gab die Estländische Post eine Ganzsache anlässlich seines 225. Geburtstages heraus.

Tervikasi96 VonBAER 225 esikylg72

Der Ersttagsstempel zeigt einen Embryo.

est11032017

 Quelle: Estland Post 2017  Estland Post 2003

weitere Informationen zu K.E.v. Baer.

   
© Motivarbeitsgemeinschaft "Allgemeine Zoologie e.V."